Die Geschichte des Vereins in wenigen Worten zusammengefasst:

Angefangen hat alles mit der Gründung des Blasorchester der Propsteigemeinde am 29. Oktober 1952 durch den damaligen Prälat Dr. Theodor Legge.

 

Am 30.Oktober 1959 schloss sich die Feuerwehrkapelle dem Blasorchester der Propstei an. Das Orchester nannte sich nun "Orchester-Verein Arnsberg".

Im Jahre 1996 wurde mit der Aufstellung einer Satzung im Sinne des Vereinsrechts das Blasorchester der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft e.V. gegründet, dessen erster Vorsitzender Alexander Emmerich war.

Im Laufe der letzten 60 Jahre gab es 7 Vorsitzende und 9 Dirigenten, wobei das musikalische Arnsberger Urgestein Heribert Höch († 2000) sowohl Vorsitzender von 1952-1959 war, wie auch Dirigent von 1973-1992. Ganz besonders erfreulich ist, dass heute noch mit Josef Pieper und Gerd Ossenbrink zwei Gründungsmitglieder aktiv mit musizieren. Insgesamt besteht das Orchester heute aus rund 45 aktiven Mitgliedern in allen Altersklassen.

Gespielt wurde und wird im Laufe eines Jahres, außer bei kirchlichen Anlässen, regelmäßig beim Osterfeuer, bei der Generalversammlung, der Bierprobe, sowie natürlich bei den Schützenfesten der Arnsberger Bürgerschützen und der Schreppenberger Schützen, bei Martinszügen, auf dem Weihnachtsmarkt und bei vielen anderen Anlässen. Insgesamt sind es rund 40 Auftritte im Jahr. An der Vielseitigkeit der Auftritte erkennt man das musikalische Spektrum, das ein Blasorchester umfassen muss. Neben der Marschmusik gehören auch die Polka, der Walzer, die Unterhaltungsmusik, der Choral, das Musical, das Pop Medley oder auch klassische Musikstücke zum Repertoire.

Im September 2011 gab es grundlegende Veränderungen im Orchester. Aus diversen Gründen sind von vier geschäftsführenden Vorständen gleichzeitig drei zurückgetreten. So musste sich der Vorstand des Vereins plötzlich komplett neu aufstellen. Der vormalige Geschäftsführer Christian Drees wurde zum ersten Vorsitzenden und der stellv. Dirigent Frank Tarnas zum zweiten Vorsitzenden gewählt.

Durch den Umbau des Arnsberger Bahnhofs entstand das Arnsberger Bürgerzentrum, welches unter anderem für kulturelle Zwecke genutzt werden sollte. Im Erdgeschoss ist ein großer Veranstaltungsraum geschaffen worden, den sowohl das Blasorchester als auch das Tambourcorps der Arnsberger Bürgerschützengesellschaft als Probenraum nutzt. Der Raum hat eine sehr gute Akustik und ist schallisoliert und somit hervorragend für die Kapellen geeignet.

Für die Zukunft wünscht sich das Orchester, die Besetzung weiterhin kontinuierlich aus- und aufzubauen. Hier sind sowohl Anfänger, Wiedereinsteiger als auch Profis in allen Altersklassen angesprochen, um für eine Stadt wie Arnsberg, einen repräsentativen und leistungsstarken Klangkörper zu formen. Gesucht werden immer aktive, passive wie auch fördernde Mitglieder. Ohne Sponsoren oder privaten Spendern ist eine fundierte Ausbildung nicht möglich. Die Anschaffung des Instrumentes und die qualifizierte Ausbildung am Instrument sind sehr kostenintensiv.